Projektübersicht

Verstärkt kommen Kinder aus Flüchtlingsfamilien in die Grundschule Bendorf. Viele sind traumatisiert und verstehen kein Deutsch. Damit die Integration leichter klappt, wollen wir geschützten Raum schaffen, in dem die Kinder sich beim zwanglosen Spielen auch mit den Eltern und Lehrern entspannen und ihre Sorgen für ein paar Momente vergessen können. Dafür wollen wir Raum und Spielgeräte bieten.

Kategorie: Kinder & Jugend

Stichworte: Integration

Finanzierungszeitraum 09.10.2015 14:36 Uhr - 12.01.2016 23:59 Uhr

Realisierungszeitraum des Projektes: unmittelbar nach Finanzierung

Worum geht es in diesem Projekt?

Viele der Flüchtlingskinder hatten in den letzten Jahren keine Möglichkeit, mit ihren Eltern, Geschwistern oder Freunden zu spielen - das wollen wir ändern!

Bei unterschiedlichen Spielen lernen Kinder, dass Spiele nur Spaß bringen, wenn sich alle an die Regeln halten. Wer planvoll spielen kann, kann sich auch sonst besser organisieren.

Wichtig ist es, dass Kinder erleben, wie sich auch Erwachsene an Spielregeln halten, wie sie mit Ärger und Erfolg umgehen, wie sie sich für den Sieg einsetzen, aber auch gemeinsam mit dem Kind an einer schwierigen Aufgabe arbeiten.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Der Schwerpunkt unserer Grundschule liegt im sozialen Lernen. Bewusst wollen wir in die Integrationsarbeit alle Jungen und Mädchen unserer Grundschule einbeziehen dabei, sich in der Schule und der Gemeinschaft einzuleben und unser heimisches Brauchtum zu vermitteln.

Den neu ankommenden Kindern stehen Schülerinnen und Schüler als "Paten" zur Seite. Sie helfen dabei, sich in der Schule und der Gemeinschaft einzuleben und vermitteln unser heimisches Brauchtum. So ist es zum Beispiel wichtig, dass die Kinder "St. Martin" kennenlernen. So erfahren Sie ja gerade am eigenen Leib, wie gut es tut, wenn Menschen ein bißchen wie St. Martin handeln.

Für die Eltern gibt es Orientierungskurse. Gemeinsam mit Lehrern, Schülern und den "Paten" werden Ausflüge unterenommen, um die neue Heimat Bendorf besser kennezulernen. Es geht in den Zoo, in den Wald, ins Kino, Theater oder zu Spielplätzen. So lernen auch die Eltern, wie der neue Alltag ihrer Kinder aussieht.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Weil es sich lohnt! Viele Kinder sind extrem wissbegierig und verstehen sehr viel, auch wenn es an der Sprache oft noch hapert.

Das sieht man gerade auch beim Spielen. Hier können die Kinder ganz enstpannt sein und wieder Leichtigkeit spüren. In diesem Zustand lernt es sich dann noch viel leichter.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Helfen auch Sie mit und schenken den Kindern unbeschwerte Stunden! Mit Ihren Spenden werden wir bald Spielsachen und Spielgeräte anschaffen können!

Wer steht hinter dem Projekt?

Förderkreis der Medardus-Grundschule Bendorf e.V.